TOP

Das Fechtjahr 2018/2019

Es begann mit der Benefizveranstaltung

“ Miteinander-Füreinander”,

einer Sport / Musik Show unter dem Motto:

Kreuz & Quer durch die Welt

 

Mit unserer Choreographie unter dem Motto “ Österreich” zu dem bekannten Radetzky-Marsch des Komponisten Johann Strauss zogen wir in Reih´und Glied zur Präsentation des WSC Frisia, der Fechtabteilung und unseres sportlichen Vermögens in die Nordfrost- Arena ein. Die vielen Zuschauer verfolgten unseren Auftritt und unsere Einzeldarbietungen mit viel Beifall.

20180121_162831
20180121_163337 (2)
20180121_163057_resized1
Gruppenfoto,Miteinander- 2018

21. Segeberger Winterturnier 2018

In Bad Segeberg in Schleswig Holstein wurde das 21. Segeberger Winterturnier 2018 im Damen- und Herrenflorett für die A-Jugend ausgetragen. Der Ausrichter FG Segeberg konnte für das internationale offene Turnier viele Fechter aus dem In- und Ausland begrüßen. Der Einladung nach den Weihnachtsferien folgten vier Fechter vom WSC Frisia. Oskar Marx im Jahrg.2002 und Justus Niemeyer im Jahrg.2004 erkämpften sich in dem starken Teilnehmerfeld hervorragende Platzierungen. Oskar befand sich in Hochform und  überstand alle K.o.-Runden sicherte sich siegesbewusst den Einzug ins Finale. Seine Trainerin stand mit Begeisterung neben der Planche und beobachtete seine perfekten Aktionen. Er übernahm zeitweise die Führungsposition, konnte sie aber nicht halten. Am Ende verlor er das Finalgefecht mit 11:15. Der 2. Platz war eine glanzvolle Leistung gegen die starke Konkurrenz aus Dänemark. Sein Vereinskamerad Justus Niemeyer, der eigentlich in der B-Jugend ficht, konnte sich optimal behaupten. Er konnte erst im Viertelfinale gebremst werden. Im Gesamtklassement gehörte er mit dem 5. Finalplatz zu den besten Fechtern. Mutig war der Auftritt von Dima Yevminov in der A-Jugend, Jahrg.2003, der als Debütant  gegen die „alten Hasen“ antrat, denn für ihn bedeutete das erst einmal Erfahrung sammeln. Von seiner Trainerin erhielt er viel Unterstützung, in dem sie ihm immer wieder sagte: Treffer setzen ist schon ein Erfolg oder als Steigerung zumindest ein Gefecht gewinnen. All das ist ihm meisterhaft gelungen und im Endergebnis war es Platz 17. Hoffnungsvoll ging Paula de la Roche, Jahrgang 2001 an den Start. Ihre Trainerin war zuversichtlich, dass sie als gefürchtete Konkurrentin das Finale erreichen könnte. Leider scheiterte sie im 16er K.o. an der starken Dänin. In den vorangegangenen Setzrunden lag sie im Mittelfeld und wurde dementsprechend gesetzt. Somit verpasste sie den Einzug ins Viertelfinale. Mit dem 9. Platz waren Schülerin und Trainerin nicht zufrieden. Dazu beigetragen hat wohl auch die Tagesform.    

21.Segeberger Winterturnier 2018

Das 23. Buchholzer Wespenstich - Turnier

In Buchholz wurde das international offene 23. Buchholzer Wespenstich-Turnier 2018 von der Fechtabteilung des Vereins Blau-Weiss Buchholz an 2 Tagen ausgerichtet. Das Qualifikations-Turnier im Damen-und Herrenflorett für Junioren, Jugend-A und Schüler war Punktwertung für die Ranglisten von Niedersachsen. Aus diesem Grund waren die Fechter des WSC Frisia mit 14 Startern vertreten und sie gehörten zu den erfolgreichsten Teilnehmern von Niedersachsen. In der Schülerklasse im Damenflorett Jahrgang 2006 erbrachte Linnea Janßen mit dem 2. Platz eine beachtliche Leistung, die mit Ranglisten-punkten belohnt wurde, die sie auch anführt. Ihr Vereinskamerad in der Schülerklasse im Jahrgang 2006 Noah Beuermann gehörte mit dem 3. Platz zu den Favoriten und das gute Ergebnis brachte ihm 20 Punkte für die Rangliste, die ihn auf dem 1. Platz führt. Die A-Jugend im Herrenflorett hatte mit 33 Teilnehmern ein starkes Feld. Es war unbefriedigend und unverständlich, dass die Jugend trotz Protesteingabe in der Kategorie B in den Jahrgängen 2004 und 2005 eine Klasse höher starten mussten. So hatten einige Jüngere schwer zu kämpfen gegen die älteren Jahrgänge 2001 bis 2003. In seiner Altersklasse in der A-Jugend im Jahrgang 2002 konnte Oskar Marx sich erfolgreich mit dem 7. Finalplatz durchsetzen. Er scheiterte im K.o. an dem Jordanier vom Club Amman. In der Rangliste steht er auf Platz 5. Von der B-Jugend im Jahrgang 2004 erzielte  Justus Niemeyer von den Frisianern das beste Ergebnis mit dem 16. Platz. Mit der doppelten Punktzahl steht er in der Rangliste der B-Jugend auf Platz 2 und hat die Chance, sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. In seiner Altersklasse A-Jugend Jahrgang 2002 erreichte Leif Janßen den 17. Platz. Die jüngeren Altersklassen in der B-Jugend mit Benjamin Kirsch, Jahrgang 2005, der als Neuzugang vom Ditzinger Fechclub künftig für den WSC Frisia startet, erreichte den 19. Platz. Den 24. Platz im Jahrgang 2004 errang Oke Jänicke, der in seiner Altersklasse in der Rangliste an 4. Stelle steht. Schwer zu kämpfen hatten auch die Jüngsten im Jahrgang 2005. Niclas Kolbe errang den 27. Platz und in seiner Altersklasse steht er in der Rangliste an der 2. Stelle gefolgt von Maximilian White, der den 31. Platz errang und  in der Rangliste Platz 3 hält. Die erfolgreichste Fechterin im Frisia Team war Paula de la Roche aus der A-Jugend Jahrgang 2001, denn sie zog mit viel Nervenkitzel über das Halbfinale ins Finale ein, das sie mit 15:14 zu ihren Gunsten entschied. Ihre Trainerin kennt ihre mentalen Schwächen nur zu gut, wenn sie bei höchster Anspannung die Stabilität nicht halten kann. Zum Glück war das Finalgefecht gegen ihre Gegnerin aus Munster überschaubar und locker, aus dem sie dann souverän als Turniersiegerin hervorging. Mit Vorsprung und Führung in der Rangliste verfolgt sie das Ziel Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Bei den Juniorinnen war Caroline von Finckenstein, Jahrg.2000 erfolgreich am Start. Sie kämpfte sich bis ins Finale und unterlag ihrer Konkurrenz aus Buchholz. Der 2. Rang ist ein hervorragendes Resultat und eine Bestätigung für die Qualifikation  zu den „Deutschen“. Paula de la Roche, die sich eine Klasse höher ebenfalls dieser Konkurrenz stellte, konnte im Halbfinale mit dem 3. Platz turniermäßig einen erfolgreichen Abschluss verbuchen. Im Herrenflorett startete Oskar Marx eine Klasse höher. Er schlug sich tapfer, verpasste aber leider das Achterfinale. Der 9. Platz im Gesamtklassement zeigt, dass er über viel Potenzial verfügt. Das Abschneiden ihrer Fechter in dieser Konstellation  war für Heidrun West zufriedenstellend und sie ist überzeugt, dass leistungsmäßig noch mehr Steigerung abverlangt werden kann. 

image1
IMG_4026

Die Landesmeisterschaften im Damen - und Herrenflorett für Schüler, B-Jugend und Junioren in Munster 2018

Der Fechtverband Niedersachsen war Veranstalter der Landesmeisterschaften 2018 für Schüler, B-Jugend und Junioren im Damen- und Herrenflorett: Ausrichter war die Fechtabteilung des SV Munster. Die Fechtabteilung vom Frisia war mit 10 Teilnehmern und einer Herrenflorett-Mannschaft in unterschiedlichen Jahrgängen vertreten. Ziemlich unterschiedlich waren die Ergebnisse und auch die Erfolge. Leider waren die sensationellen Erfolge des letzten Jahres mit 6 Landesmeistertiteln nicht zu toppen. Nur Linnea Janßen in der Schülerklasse im Damenflorett Jahrgang 2006 verteidigte ihren Titel erfolgreich und sie freute sich über den erneuten Landesmeistertitel. Der Jüngste in seiner Altersklasse Mika Conrads, Jahrg.2007 ging geschwächt von einer Grippe an den Start, um seinen Landesmeistertitel von 2017 zu wiederholen. Es ist ihm leider nicht gelungen, denn er verlor das entscheidende Gefecht mit 3:5. Untröstlich für ihn, dass es nur der "Vize" wurde. Trotzdem eine anerkennenswerte Leistung von Mika. In der Schülerklasse war Noah Beuermann, Jahrg.2006 enttäuscht über seinen undankbaren 4. Platz. Sein Vereinskamerad Rico Klotsche, Jahrg.2006 erreichte den 6. Platz. Der jüngere Jahrgang 2005 in der B-Jugend blieb mit seinen Platzierungen trotz Trainingsfleiß auf der Strecke: Maximilian White erreichte im Herrenflorett den 7. und Niclas Kolbe den 8.Platz. Der ältere Jahrgang 2004 in der B-Jugend war für Justus Niemeyer kein guter Tag, denn es gelang ihm nicht als amtierender Landesmeister den Titel zu verteidigen. Dieses Mal hatte sein Kontrahent aus Wunstorf wieder die Nase vorn. Im Gesamtklassement war der 3.Platz wohl nicht das erwünschte Resultat. Umso mehr freute sich sein Vereinskamerad Oke Jänicke mit dem ebenfalls errungenen 3.Platz mit ihm gemeinsam auf dem Siegerpodest zu stehen. Erfreulich und erstmalig gelang der Fechtabteilung, eine komplette Herrenflorett-Mannschaft in der B-Jugend zu stellen. Das Mannschafts-Team mit: Justus Niemeyer, Oke Jänicke, Maximilian White und Niclas Kolbe erkämpfte sich erfolgreich den Vizemeistertitel. Bei den Junioren im Herrenflorett startete Oskar Marx, Jahrg.2002 eine Klasse höher und ihm gelang der Einzug ins Viertelfinale. Im Gesamtklassement platzierte er sich auf Platz 8. In der Juniorenklasse trat bei den Damen Caroline von Finckenstein Jahrgang 2000 zuversichtlich an und als amtierende Landesmeisterin stand sie im Finale gegen ihre befreundete Konkurrenz aus Hildesheim. Die Chance war groß, aber der ersehnte Titel blieb ihr versagt. Sie war maßlos enttäuscht, denn der Vizemeistertitel ist kein Ersatz. Tröstlich ist, dass sie sich für die deutschen Meisterschaften qualifiziert hat, die im Mai in Bonn ausgetragen werden.         

IMG-20180303-WA0010 (4)
LM 2018 Munster,IMG-20180217-WA0010
IMG-20180303-WA0006

Till Eulenspiegel-Turnier 2018

Das 29. Till Eulenspiegel-Turnier ist ein Q-Turnier für Niedersachsen im Damen- und Herrenflorett für Junioren, A-Jugend, B-Jugend und Schüler in der Damen- und Herrenklasse. Die Fechtabteilung des MTV Braunschweig richtete an 2 Tagen das alljährliche Turnier aus. Eine „Zumutung“ für Fechter, Trainer und Eltern ist es, jedes Wochenende seit Januar eine so schlechte Terminplanung zu organisieren. Als Trainerin bin ich besonders darüber verärgert morgens um 05.00h aufzustehen und zum Aufruf um 09.00h in Braunschweig an der Planche zu stehen und am 2. Tag findet die Fortsetzung statt. Dann fährt man müde und kaputt zurück und am nächsten Wochenende geht es schon wieder zu den Landesmeisterschaften nach Munster. Es gibt so viele Baustellen in unserem Fechtverband, dass es kaum noch Spaß bringt, sich zu engagieren.  Auf der anderen Seite freut es mich, dass meine Fechter sehr turnierfreudig und erfolgsorientiert sind. Ich bin sogar stolz darauf, dass wir im Fechtverband die meisten Teilnehmer stellen und der WSC Frisia war in Braunschweig  mit 8 Teilnehmern und 3 Doppelstartern verteten. Wie erhofft, brachten sie wieder qualitativ großartige Erfolge mit 4 Gold- und 3 Bronzemedaillen nach Hause. Am 1. Tag waren die Jahrgänge 2004/2005 in der B-Jugend am Start. In der jüngeren Klasse gab es einen mit Maximilian White strahlenden Sieger. Die Freude war groß, endlich auch einmal auf dem Siegerpodest zu stehen und mit einer Goldmedaille geehrt zu werden. Wenn das für die Zukunft kein Ansporn ist! Sein Vereinskamerad Niclas Kolbe erkämpfte sich den 4. Platz. Justus Niemeyer im älteren Jahrgang platzierte sich auf Platz 3 und sicherte sich eine Bronzemedaille. In der Juniorenklasse stiegen Oskar Marx und Dmytro Yevminov  eine Klasse höher ein. Im Gesamtklassement war es für Oskar der 7. und für Dmytro Platz 8. Am 2. Tag starteten die Schüler und die A-Jugend, wo es erste Plätze hagelte. Die Jüngste im Jahrgang 2009 war unser „Maskottchen“ Amalia Niemeyer und im letzten Jahr sammelte sie schon Turniererfahrungen, die ihr zu dem erfolgreichen 1. Platz verhalfen. Weiter so! Linnea Janßen im ältesten Schülerjahrgang 2006 fehlte es an Konkurrenz und sie profitierte bei ihrer guten Platzierung auf dem Podest als Siegerin. Im  älteren Jahrgang 2006 bei den Schülern, wo es Punkte für die Rangliste gibt, hat sich Noah Beuermann die Platzierung hart erkämpfen müssen. Der Jahrgang war stark besetzt und Noah musste sich einem Stichkampf stellen, den er gegen seine Konkurrenz vom MTV Braunschweig mit 5:4 gewann. Nach einer Durststrecke war der 1. Platz mit einer Goldmedaille eine schöne Belohnung und dazu noch in der Rangliste an 1. Stelle zu stehen. Im Gesamtklassement eine Klasse höher in der A-Jugend war die fechterische Leistung von Justus Niemeyer mit dem 5. Platz sehr anerkennenswert. Niclas Kolbe erreichte im Viertelfinale mit dem 8. Platz ein gutes Resultat. Maximilian White scheiterte im 16er K.o. und verpasste leider mit dem 10. Platz den Einzug ins Viertelfinale. Trainerin: Ein Trainer ist eigentlich nie zufrieden. Der Stress ist schnell vergessen, weil das nächste Turnier ansteht. Welch ein Engagement mit viel „Idealismus“.     
 

IMG-20180310-WA0000,Till Eulenspiegel-Turnier 2018
IMG_3991.jpg,1

Die Landesmeisterschaften 2018 in Munster für A-Jugend im Damen- und Herrenflorett

Der Fechtverband Niedersachsen richtete die Landesmeisterschaften im Einzel und der Mannschaft in der A-Jugend im Damen- und Herrenflorett in Munster aus. Zum Mißmut aller Beteiligten fand der Verband keinen Ausrichter und in letzter Minute, obwohl die Osterferien bereits begonnen hatten, hat sich die Fechtabteilung des SV Munster für die Ausrichtung der Meisterschaften bereit erklärt. Ein Trauerspiel an Fehlplanungen, da die deutschen Meisterschaften Anfang Mai in München stattfinden und die Qualifikation abgeschlossen sein muß. Da die Landesmeisterschaften ein Teil der Qualifikation sind, musste ein Teil der Fechter den eigenen Ferienbeginn verschieben. Ein kleiner Teil von vier Teilnehmern des WSC Frisia war in Munster vertreten. Für Paula de la Roche im Jahrgang 2001 war die Qualifikation nicht ausschlaggebend, da sie die Rangliste anführt und die besten vier Fechterinnen automatisch qualifiziert sind für die DM in München. Paula ging es darum, endlich einmal Landesmeisterin zu werden, was ihr bisher nach vielen anderen Turniersiegen versagt geblieben war. So ging sie mit dem Willen und dieser Zielsetzung konzentriert ins Fechtgeschehen, was sie bis ins Finale konstant durchhielt. Das Finale gegen ihre Konkurrenz aus Munster besiegelte sie mit 15:10 verdient mit dem erhofften Landesmeistertitel. Ihrer Trainerin, die grippegeschädigt über Whats-App. Ratschläge vom Bett aus gab, war der Titel ein wunderbares Geschenk. Mit dem hart erkämpften Titel sind nun die erholsamen Osterferien angesagt. Im Herrenflorett gab es für alle drei Fechter nur enttäuschende Platzierungen: Dmytro Yevminov platzierte sich auf Rang 14, Justus Niemeyer Rang 15 und Maximilian White auf 17.  

Paula in Erwartung des Finalgefechts

image004.jpg,1

     Die Siegerin umgeben von ihren       Konkurrenten

image003.jpg,1
image005

Das 10. Munsteraner Drachenturnier

Das 10. Munsteraner Drachenturnier für Schüler, Jugend B und Jugend A im Damen- und Herrenflorett fand in Munster statt. Die Fechtabteilung der Sportvereinigung Munster e. V. richtete an 2 Tagen  wieder ein organisatorisch perfektes Turnier aus. Für Niedersachsen und Bremen war die Beteiligung groß und die Konkurrenz trat stark vertreten an, da es ein Qualifikations-Turnier war. Viele von den Fechtern wollten noch Ranglistenpunkte ergattern, um zu den deutschen Meisterschaften fahren zu können. Die Fechter des WSC Frisia waren mit 8 Teilnehmern vertreten. Die Jüngsten präsentierten sich erfolgreich mit Amalia Niemeyer im Jahrgang 2009, wobei sie als Jüngste in ihrer Altersklasse  gegen ihre Konkurrenz vom Jahrgang 2008 kämpfen musste. Sie setzte sich energisch  und kampfbetont gegen alle durch. Der 1. Platz war ihr sicher und der errungene Erfolg bescherte ihr einen ehrenvollen Pokal. Eine glanzvolle Leistung in der Schülerklasse im Jahrgang 2007 zeigte Mika Conrads, denn er ließ die gesamte Konkurrenz ohne eine Niederlage hinter sich. Der 1. Platz zeichnete verdient seine fechterischen Qualitäten aus. Im älteren Jahrgang 2006 in der Schülerklasse war Noah Beuermann mit dem 7. Platz absolut nicht einverstanden, obwohl er in der Rangliste an der 1. Stelle steht. Es war nicht sein Tag. Sein Vereinskamerad Rico Klotsche belegte den 10. Platz. Im jüngeren Jahrgang 2005 der B-Jugend ging es um die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften, obwohl nur die drei Ersten der Rangliste dort hinfahren können. Das gelang Niclas Kolbe mit seiner guten Leistung, denn im Gesamtklassement erkämpfte er sich einen respektablen 3. Platz für die Meisterschaft. Im Jahrgang 2005 verpasste Maximilian White mit dem 7. Platz eine Nominierung für die Meisterschaft. Im älteren Jahrgang 2004 in der B-Jugend konnte Justus Niemeyer überzeugend durchstarten. Wie seine kleine Schwester Amalia war er die Nummer 1 auf dem Siegerpodest. Um seine erarbeiteten Punkte in der Rangliste musste er nicht bangen. Seine Qualifikation für die „Deutschen“ stand schon vorher fest. Am zweiten Tag startete die A-Jugend, die sich noch Punkte für die Qualifikation zu den „Deutschen“ holen konnte. In seiner Altersklasse im Jahrgang 2002 hatte Oskar Marx mit 30 Teilnehmern harte Brocken zu bekämpfen, was ihm hervorragend gelang. Im Gesamtklassement wurde er verdient Dritter. Da er die Ausbildung zum Übungsleiter absolviert hat, konnte er an den Landesmeisterschaften nicht teilnehmen und deshalb verfehlte er knapp die direkte Qualifikation für die „Deutschen“. Als erster Nachrücker hat er noch eine theoretische Chance. Für die jüngeren Jahrgänge, die eine Klasse höher starteten, gab es doppelte Punkte für die Rangliste. Justus Niemeyer platzierte sich auf den 13., Niclas Kolbe auf den 15. und Maximilian White auf den 20. Platz, der ihm zum Verhängnis wurde, weil sein unmittelbarer Konkurrent im Gesamtklassement in der A-Jugend besser abgeschnitten hatte. Ihm fehlten 0,6 Punkte für die „Quali“. In der weiblichen A-Jugend Jahrgang 2001 war Paula de la Roche als amtierende Landesmeisterin nicht gestartet, denn mit dem Titel ist sie automatisch qualifitiert. Heidrun West ist sehr zufrieden mit den Resultaten, da sich vier Fechter direkt für die deutschen Meisterschaften qualifiziert haben. Das sind: Caroline von Finckenstein, die in Bonn bei den Junioren dabei ist. Paula de la Roche  in der A-Jugend in München. Justus Niemeyer und Niclas Kolbe in der B-Jugend in Baden-Baden. Alle müssen weite Reisen antreten und sie treten sie gerne an, um dabei zu sein.          
 

10. Munsterraner Drachenturnier,1

Amalia und Justus Niemeyer, ein Geschwisterpaar als Turniersieger

10.Munsteraner Drachenturnier 2018

Mika Conrads mit seinen Trophäen


IMG-20180429-WA0001.jpg. Mai 2019.jpg, 1

Heidrun West schafft Sprung zur Fecht-WM 2018

Die Bayerischen Senioren-Meisterschaften in München, die gleichzeitig als Ranglisten-Turnier vom Deutschen Fechterbund in allen drei Waffengattungen: Säbel, Florett und im Degen gewertet wurden, waren für Heidrun West vom WSC Frisia erfolgreich. In ihrer Altersklasse startete sie im Säbel und Florett und in beiden Waffen erkämpfte sie sich eine Bronzemedaille. Die Konkurrenz war stark vertreten, da es um Punkte für die Qualifikation zu den Weltmeisterschaften ging. Danach ging es zum Turnier Wappen von Hamburg, das ebenfalls als Qualifikationsturnier vom Deutschen Fechterbund für die Seniorenwelt-meisterschaften in allen drei Waffengattungen: Säbel, Florett und Degen ausgeschrieben war. Für Heidrun West vom WSC Frisia war es ein wichtiges Turnier, da sie krankheitsbedingt an 2 Ranglistenturnieren nicht teilnehmen konnte. Sie stand im Säbel und im Florett auf der Planche und in beiden Waffen gelang ihr der Einzug ins Finale. Leider fehlten ihr die Nervenstärke und die nötige Kondition. Mit 2 Silbermedaillen war sie dennoch zufrieden.  Im Florett hat sie sie Nominierung vom Deutschen Fechterbund erhalten, dass sie an den Weltmeisterschaften in Livorno in Italien im Oktober 2018 dabei ist. Mit dem Säbel verpasste sie knapp die Qualifikation, denn nur die ersten drei aus der Rangliste sind startberechtigt. Mit ihrem 4. Platz hat sie nur als Nachrückerin noch eine Chance.     

20180428_113017,1

Deutsche Einzel-und Mannschaftsmeisterschaften im Damen- und Herrenflorett für Junioren, A-Jugend und B-Jugend

Für die Deutschen Junioren Einzel-und Mannschaftsmeisterschaften im Damen- und Herrenflorett 2018 in Bonn qualifizierte sich Caroline von Finckenstein. Paula de la Roche qualifizierte sich für die Deutsche A-Jugend Einzel-und Mannschaftsmeisterschaften 2018 in München. Justus Niemeyer und Niclas Kolbe für die Deutsche B-Jugend Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften 2018 in Baden-Baden. Es war ein Erfolg für die Fechtabteilung und den Landesfechtverband Niedersachsen, wo alle aufgrund ihrer Ranglistenpunkte nominiert waren. Leider war für alle dieses Mal die Enttäuschung groß, da sie in den Vorrunden scheiterten. „ Dabei  sein ist nicht alles“ ! 

,DM Junioren 2018.jpg,1

image003
image006

Sportlerehrung 2018

Die Fechtabteilung des WSC Frisia war als

 „ Markenbotschafter der Stadt „ bei der Sportlerehrung mit 5 Leistungsträgern vertreten.

31 der besten von 19000 Aktiven aus 73 jadestädtischen Vereinen wurden im Ratssaal für ihre hervorragenden Leistungen im Jahr 2017 vom Oberbürgermeister Andreas Wagner geehrt. Die agile Fechtabteilung gehörte mit 5 Landesmeistertiteln zu den erfolgreichen Vereinen.

Es wurden ausgezeichnet im Florett: Mika Conrads, Justus Niemeyer, Linnea Janßen, Caroline von Finckenstein und Paula de la Roche als Mannschaftslandesmeisterin.

 

image002
image004

20180908_145710.jpg,3

Amalia & Oma Rita

Internationales Hamburger Jugend-Turnier 2018

Das internationale Jugendfechtturnier 2018 wurde in Hamburg vom Hamburger Fechtverband e.V. im Florett in den männlichen und weiblichen Altersklassen ausgetragen. Es war das erste größere Auftakt-turnier und Qu-C Turnier für die U17 und U14. Das Fechtteam des WSC Frisia war in der Altersklasse mit Oskar Marx,Jahrg.2002, Justus Niemeyer,Jahrg.2004 und Maximilian White,Jahrg.2005 vertreten. Alle hatten Startschwierigkeiten nach der Sommerpause den Rhythmus zu finden und die internationale Konkurrenz zeigte es allen deutlich. Der ältere Jahrgang in der mit Oskar musste in der zweiten K.o.-Runde seine Waffen einpacken. Die Platzierung war der 14.Rang von 36 Teilnehmern. Justus Niemeyer, der aus der B-Jugend in die A-Jugend gewechselt ist, scheiterte im ersten K.o. und im Gesamtklassement belegte er einen für ihn ungewohnten 31. Rang. Sein Vereinskamerad Maximilian White, der zum jüngsten Jahrgang 2005 gehört und eigentlich noch in der B-Jugend ficht, konnte ein wenig Erfahrungen mit seinem 36. Platz sammeln. Überzeugender trat der Nachwuchs auf mit Amalia Niemeyer, Jahrgang 2009. Amalia hat Talent und eine gehörige Portion Selbstbewusstsein, sich kampfbetont mit ihrem Florett durch-zusetzen. Sie stand im Finale und sicherte sich gegen ihre Gegnerin aus Dänemark den 2. Rang. In der B-Jugend im Jahrg.2006 dominierte Noah Beuermann. Für Noah, der aus der Schülerklasse in die B-Jugend wechselte, war der 3. Rang ein beachtliches Ergebnis: Die Umstellung von 5 auf 10 Treffer und gegen den älteren Jahrgang 2005 zu fechten, war ihm gelungen. Mit dieser Leistung im Gesamtklassement von 17 Teilnehmern war auch seine Trainerin versöhnt. Niclas Kolbe im älteren Jahrgang der B-Jugend scheiterte im ersten K.o. und der 9. Rang von insgesamt 17 Teilnehmern ruft nach Verbesserung. Er muss lernen, mehr an sich zu arbeiten in Bezug auf Selbstkritik und Selbsteinschätzung. Schwer tat sich in der Anfangsphase im Schülerwettbewerb Jahrg.2007 Mika Conrads. Mit viel Unterstützung  an der Planche konnte sich Mika erheblich steigern. Im 8er Finale lieferte er einen druckvollen und harten Kampf, der mit einem 5. Rang erlöst zu Ende ging. Trainerin Heidrun West zog aus allem ein Fazit, was im Training zukünftig Priorität hat.         

Hamburger Schüler-Turnier 2018,Mika&Amalia.jpg,1

Amalia & Mika


20180915_155545

    Der Turniersieger:   Noah Beuermann

 

34. Hildesheimer  Huckup - Turnier  2018

Das 34. Huckup-Turnier wurde von der Fechtabteilung Eintracht Hildesheim an zwei Tagen im Herren- und Damenflorett  in den Altersklassen Junioren, A-Jugend, B-Jugend und Schülern ausgetragen. Für den Fechtverband Niedersachsen war es das erste QTurnier in der neuen Saison 2018. Die Organisation des Veranstalters, der sich mit einem neuen Team präsentierte, sorgte an zwei Tagen für einen reibungslosen und perfekten Ablauf. Die Fechtabteilung mit Trainerin des WSC Frisia war mit 10 Teilnehmern im Einzel und 6 Doppelstartern nicht nur quantitativ sondern qualitativ ein starkes Team. Am Samstag war der Aufruf in den Altersklassen der Junioren der Jahrgänge 1999 bis 2001, der  A-Jugend und der B-Jugend in den Jahrgängen 2005 und 2006. Dieser Tag verlief erfolgreich, denn es gab zwei erste Plätze, zwei dritte Plätze , einen fünften  und jeweils einen sechsten und achten Platz. Der Nachwuchs stach  im Team stark hervor. Linnea Janßen, Jahrg.2006, die in die B-Jugend wechselte, setzte sich mit dem 1. Platz erfolgreich durch. Motiviert startete sie danach eine Klasse höher und das Resultat endete mit dem 7. Platz, der ausbaufähig ist. Zielstrebig ging Noah Beuermann in seiner neuen Altersklasse, der B-Jugend im Jahrgang 2006 auf die Planche. Er musste nun auf 10 Treffer fechten, denn in der Schülerklasse wird nach dem Reglement auf 5 Treffer gefochten. Alles machte er mit Bravour und im Finale hatte sein Gegner aus Braunschweig keine Chance gehabt. Viel Unterstützung und Beifall erhielt er von seinen Kameraden, die sich mit ihm freuten, als der 1. Platz ihm gehörte. Von seiner Trainerin war das Lob besonders groß, da sie immer sehr viel von ihm abverlangt. Die Nummer eins in der Rangliste zu sein, das spornt an und verpflichtet. Sein Vereinskamerad Rico Klotsche, Jahrg.2006 erkämpfte sich im 8er Finale einen beachtlichen 5. Platz. Der ältere Jahrgang in der B-Jugend 2005 konnte sich nicht wie erhofft durchsetzen. Maximilian White belegte im Gesamtklassement den 5. und Niclas Kolbe einen 7. Platz. In der Juniorenklasse trat Caroline von Finckenstein, Jahrg.2000 an und die bekannte Konkurrenz gab ihr nicht die Chance ins Finale einzuziehen. Sie scheiterte im Halbfinale und der 3. Platz erfüllte nicht ihre Erwartungshaltung. Bei den Herren in der Juniorenklasse gingen die drei Frisianer alle eine Klasse höher an den Start, wobei Oskar Marx, Jahrg.2002 sich mit dem 3. Platz erfolgreich behaupten konnte. Als Jüngster in der Klasse hatte Justus Niemeyer, Jahrg.2004 schwer zu kämpfen. Er ließ sich nicht einschüchtern und im Gesamtergebnis verbuchte er einen hervorragenden 6. Platz. Er freute sich über den Gewinn der doppelten Ranglistenpunkte. Sein Vereinskamerad Dmytro Yevminov beendete seinen Wettkampf mit dem 8.Platz.
Am Sonntag war das Starterfeld in der männlichen A-Jugend in den Jahrgängen 2002 bis 2006 gut frequentiert. Oskar Marx gehört zu dem ältesten Jahrgang und leistungsmäßig und konkurrenzmäßig er war für alle ein respektvoller Gegner. Im Halbfinale verlor er unglücklich mit 14:15 den Einzug ins Finale, obwohl  er technisch und auch stilistisch der bessere Fechter war. Wieder war es ein enttäuschender 3. Platz. Ihm gehörten alle Sympathien, weil Oskar ein beliebter und fairer Fechter ist. Oke Jänicke wechselte in die A-Jugend und sein Ergebnis mit dem 11. Platz war ein  zufriedenstellender Auftakt in der  neuen Wettkampfsaison.  Justus Niemeyer wechselte ebenfalls  in die A-Jugend, was kein  „Zuckerlecken“ ist und für die Zukunft viel Aufbautraining und Turnierbesuche  mit Reisen verlangt. Der 14. Platz in der Gesamtwertung offenbarte, dass viel ernsthafter Trainingsfleiß investiert werden muß. Doppelstarter Niclas Kolbe belegte den 18. Platz, Maximilian White den 28. und Dmytro Yevminov den 29.Platz. Resümee von H. West: Das Augenmerk ist in Zukunft auf den Nachwuchs gerichtet, die in absehbarer Zeit die Leistungsträger werden sollen.                 
 

Fechten Hildesheim September 2018.png,2

Unser eindrucksvolles Team neben Noah am Wochenende in Hildesheim


IMG-20181022-WA0001.jpg,WM2018

Fecht- Weltmeisterschaften 2018 der Veteranen in Livorno / Italien mit Rekorden an Nationen und Teilnehmern

Die klassische Fecht-Nation Italien richtete im Oktober 2018 die Weltmeisterschaften der Veteranen in der Stadt Livorno aus. Nominiert und akkreditiert für dieses Ereignis werden vom Deutschen Fechterbund in den drei Waffengattungen: Säbel, Degen und Florett in den Altersklassen 50+, 60+ und 70+ jeweils die besten 4 Teilnehmer je Waffe nach der Rangliste des DFB. Die Nationalfechterin Heidrun West vom WSC Frisia hatte sich in der Altersklasse 70+ für die Waffen Florett und Säbel qualifiziert. Viele Weltmeisterschaften hat sie schon miterlebt, aber diese übertraf alles mit einem gigantischen Rekord von 970 Teilnehmern und 60 Nationen, die in der riesigen Arena aufmarschierten. Die Organisation war perfekt und die Konkurrenz war noch nie so professionell. Mit dem Säbel konnte sie sich bis ins zweite K.O. kämpfen, scheiterte dann aber an der späteren Vizeweltmeisterin aus Italien. Im Gesamtklassement war es Platz 16. Im Florett hatte sie in der 6er Vorrunde bereits die bekannten Favoritinnen. Sie wurde deshalb mit nur einem Sieg für die K.O.-Runde schlecht gesetzt. Im Gesamtklassement war es ein unbefriedigender 27. Platz, weil mir leider die Vorbereitungszeit und das eigene Training fehlt, stellte sie sachlich fest. Die Diskrepanz, Trainerin und gleichzeitig aktive Fechterin zu sein, reicht für solche Veranstaltungen nicht mehr aus.

IMG-20181022-WA0007

Schüler - und Jugend-Turnier Hameln 2018

In der Stadt Hameln wurde das Florett-Turnier für Schüler und B-Jugend ausgetragen. Die Fechtabteilung vom Turn-Club Hameln fand viel Zuspruch von den Teilnehmern für die Ausrichtung. Die drei Nachwuchsfechter vom WSC Frisia starteten erfolgreich durch. In der Schülerklasse im Jahrgang 2007 setzte sich Mika Conrads gegen seine Konkurrenz furchtlos durch und der 1. Platz mit einem überreichten Pokal war ein verdientes Geschenk. Zu den Favoriten in der B-Jugend im Jahrgang 2006 gehörte Noah Beuermann und er war unschlagbar. Der 1. Platz mit einem Pokal war keine Überraschung für seine gute Leistung. Im Dreier-Team trug auch sein Vereinskamerad Rico Klotsche im Jahrgang 2006 erfolgreich bei. Rico wurde mit dem 2. Platz für sein hervorragendes  Abschneiden belohnt.
Drei erfolgreiche Musketiere von Links: Mika Conrads, Noah Beuermann, Rico Klotsche   
 

IMG-20181027-WA0000

34. Butjer - Turnier beim Turn-Klubb in Hannover

In Hannover wurde das 34. Butjer–Turnier vom Turn-Klubb zu Hannover ausgetragen. Für die Schüler und B-Jugend in der Disziplin Florett war es ein vom Fechtverband Niedersachsen als Qualifikations-Turnier ausgeschrieben. Der WSC Frisia erbrachte mit seinen Nachwuchsfechtern excellente Erfolge; denn sie holten Punkte für die Rangliste. Der ältere Jahrgang 2005 mit den beiden Fechtern Niclas Kolbe und Maximilian White machte das Finale unter sich aus. Sie überzeugten leistungsstark in den Setz- und K.o.-Runden, so dass der Finalkampf bei Treffergleichstand von 9:9 spannend bis zur letzten Sekunde blieb, den Niclas Kolbe dann zu seinen Gunsten entschied. Trainerin Heidrun West zeigte sich beeindruckt von dem Finalkampf, denn beide hatten die gleiche Chance. Am Ende blieben Turniersieg und 2. Platz beim WSC Frisia. In der jüngeren Altersklasse im Jahrgang 2006 trug Noah Beuermann zum Erfolg bei. Siegessicher hielt er Einzug ins Finale und führte schnell mit 8:2 Treffern, und wurde dann von seinem Gegner mit schnellen Angriffen massiv unter Druck gesetzt. Es fehlte ihm an Nervenstärke für die letzten zwei Treffer. So war die Enttäuschung riesengroß, das Gefecht mit 8:10 verloren zu haben. Der 2. Platz, getröstet von seiner Trainerin, musste erst einmal verkraftet werden. Ein neuer Erfahrungsbereich  aus dem man lernen kann. Im Damenflorett in der B-Jugend im Jahrgang 2006 konnte Linnea Janßen zu der Erfolgsserie beitragen. Linnea stand im Finale , besiegte ihre Konkurrenz hoch und wurde Turniersiegerin. Trainerin Heidrun West war mehr als zufrieden über das Ergebnis ihrer Schützlinge
Beim 15. Ilse-Keydel-Turnier in Hannover startete das erste Mal im Florett Oskar Marx in der Aktivenklasse. Der Fechtverband Niedersachsen hatte es als Qualifikations-Turnier ausgeschrieben. Oskar, der normalerweise in der A-Jugend im Jahrgang 2002 ficht, hatte es schwer , sich in der Klasse zu behaupten- Im Gesamtklassement erreichte er den 12. Platz. Dafür wurde er in der Rangliste mit 8 Punkten belohnt.   
 

Unser erfolgreiches Team von links:

Noah Beuermann, Maximilian White, Niclas Kolbe, Linnea Janßen

IMG_9717

54. Bremer Schüler - und Jugendturnier im Damen- und Herrenflorett


Das 54. Schüler- und Jugendturnier 2018 im Damen- und Herrenflorett wurde vom Landesfachverband Fechten Bremen e.V. ausgeschrieben. Örtlicher Organisator war die Fechtabteilung Bremen 1860. Für die Fechter vom Landesfachverband Niedersachsen als Qualifikations-Turnier. Am Start waren sechs Jugendliche des WSC Frisia. Unsere jüngste Starterin in der Schülerklasse im Jahrgang 2009 ist Amalia Niemeyer und es war nicht ihr erstes Turnier, das sie erfolgreich gewinnen konnte. Sie präsentierte sich sicher, was der 1. Platz deutlich zeigte. In der Schülerklasse im Jahrgang 2007 war Mika Conrads der starken Konkurrenz vom FC Moers und dem USC Magdeburg  gewachsen, so dass der 3. Platz ein hervorragendes Ergebnis darstellt. Der jüngere Jahrgang 2006 in der B- Jugend mit Noah Beuermann und seinem Vereinskameraden Rico Klotsche bekam deutlich zu spüren, was kämpfen heißt. Noah erreichte das 8er Finale und musste gegen den talentierten Fechter aus Potsdam die Segel streichen. Im Gesamtklassement ist der 5. Platz ein akzeptables Resultat. Seinen Status in der Rangliste von Niedersachsen kann er weiterhin mit dem 1. Rang führen. Für Rico Klotsche war es der 11. Platz im Gesamtklassement und er arbeitet fleißig, sich zu verbessern. Der ältere Jahrgang 2005 in der B-Jugend bekam ebenfalls den „Wind von vorne“ zu spüren. Trotzdem erreichten beide Frisianer mit Maximilian White und Niclas Kolbe über die K.o.-Runden das 8er Finale. Es lag zwar kein Medaillenplatz drin, aber die respektablen Resultate dokumentieren ihr Potential. Maximilian White qualifizierte sich auf den 5. Platz und sein Vereinskamerad Niclas Kolbe auf den 6. Platz. Von Niedersachsen gehörten sie zu den besten Fechtern. Belohnt wurden beide mit guten Ranglistenpunkten. Niclas steht auf Rang 2 und Maximilian auf Rang 3.Ihre Trainerin ist zufrieden mit der gezeigten Kapazität und im Training muss weiter hart und intensiv gearbeitet werden. Sie alle hatten schwer zu kämpfen gegen die Konkurrenz aus den anderen Landesverbänden, und das war endlich mal eine positive Feststellung, ihren Leistungsstand zu testen.        
 

Rico Klotsche, Noah Beuermann Niclas Kolbe, Maximilian White

Kopie von IMG_9741

Mika Conrads, Amalia Niemeyer

IMG-20181118-WA0001

Fechtreifeprüfung :

Nach fünfzehnmonatiger Ausbildung haben Linus Witschurke und Tade Abels erfolgreich ihre Fechtreifeprüfung

in der Theorie und Praxis bestanden. Sie sind nun die jüngsten Turnierfechter, Linus im Jahrgang 2009 und Tade

im Jahrgang 2010. Sie freuen sich schon auf ihr erstes Turnier in Emden. 

IMG-20181128-WA0009
IMG-20181128-WA0005

Emder Advents - Turnier

Die Fechtabteilung des Emder-Turnverein von 1861 richtete wieder das traditionelle Adventsturnier  aus. Die Ausschreibung war im Damen-und Herrenflorett nur für Schüler ausgeschrieben. Für Damen und Herren war es im Säbel ein Qualifikationsturnier für den Fechtverband Niedersachsen. Von der Fechtabteilung des WSC Frisia waren drei Schüler angetreten. Im Jahrgang 2007 war Mika Conrads von allen Teilnehmern der beste Fechter und er punktete schon mit seiner Erfahrung und mit seinem akkuraten Fechtstil wurde er Turniersieger. Premiere gab es für zwei ganz junge Fechter: Linus Witschurke im Jahrgang 2009 und Tade Abels im Jahrgang 2010. Sie hatten kurz zuvor nach ihrer fünfzehnmonatigen Ausbildung mit Erfolg, die vom Deutschen Fechterbund vorgegebene Turnierreife-Prüfung bestanden. Alle wurden optimal betreut von ihrer Trainerin, dem Übungsleiter Oskar Marx und ihren Eltern. Trotzdem gab es Lampenfieber. Sie kämpften tapfer und wurden in ihrer Altersklasse Turniersieger. Stolz war auch Heidrun West, denn so junge Turnier-Fechter hat es bisher in der Ausbildung im WSC Frisia noch nicht gegeben. Premiere mit dem Säbel hatte auch Oskar Marx, Jahrg.2002, der in den Altersklassen der A-Jugend und der Junioren gefochten hat. Seine Trainerin freute sich, endlich mal einen Fechter für das Säbelfechten gewonnen zu haben. So trat Oskar selbstbewusst auf und die Konkurrenz konnte es nicht fassen, dass es sein erstes Turnier mit dem Säbel war. Ihm gebührt hohe Anerkennung, denn in der A-Jugend wurde er Turniersieger und in der Juniorenklasse erkämpfte er sich einen beachtenswerten 3. Platz. Mit den Resultaten gab es gleich satte Punkte für die Rangliste. Jetzt geht es erst einmal in die verdiente Winterpause.  

IMG-20181209-WA0001
IMG-20181209-WA0024

Weihnachtsfeier 2018

Unsere Weihnachtsfeier war ein gelungener Abschluß und mit dem kostbaren Wort “ Zeit “ gehen wir in die wohlverdiente Weihnachtspause.

Ich wünsche Euch allen schöne und entspannte Feiertage!

Für das Jahr 2019 wünsche ich einen erfolgreichen Start mit viel Energie und Gesundheit!

Eure H. West

IMG-20181218-WA0010
IMG-20181218-WA0012

 

D a s  F e c h t j a h r  2019

Die Landesmeisterschaften in Soltau 02./03. Februar

IMG-20190202-WA0004

An zwei Tagen wurden die diesjährigen Landesmeisterschaften im Damen- und Herrenflorett sowie im Mannschaftswettbewerb vom Fechtverband Niedersachsen in Soltau ausgetragen. Ausrichter war der FC Soltau, der in den Altersklassen B-Jugend, Junioren, Schüler und A-Jugend voll ausgelastet war und organisatorisch  eine hervorragende Arbeit geleistet hat.
Die Fechter des WSC Frisia waren mit 14 Startern als Einzel- und Doppelstarter gut bestückt und optimal vorbereitet für diese Meisterschaft. Ein anstrengendes Pensum für Fechter, Trainerin und Kampfrichter an 2 Tagen. Am Ende war ihre Trainerin Heidrun West sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Es gab 3 Landesmeistertitel, 1 Vizemeistertitel und zwei dritte Plätze. Einen Landesmeistertitel in der Mannschaft, zwei 2. Plätze und einen 3. Platz im Mannschafswettbewerb.
Die Wettkämpfe in der B-Jugend und Junioren wurden am Samstag ausgetragen. Im Damenflorett bei den Juniorinnen stand Caroline von Finckenstein, Jahrg.2000 im Finale gegen ihre bekannte Konkurrenz aus Buchholz. Leider konnte sie den Titel nicht für sich entscheiden. Sie wurde mit dem 2. Platz als Landesvizemeisterin für ihre Leistung geehrt. Ihre Vereinskameradin Paula de la Roche, Jahrg.2001 setzte sich mit einem energievollen Kampf durch und schaffte den Sprung mit einem 3. Platz auf das Podest. In der Mannschaftskombination WSC Frisia/TSV Winsen wurden Caroline von Finckenstein, Paula de la Roche und Amelie Hoffmann aus Winsen Landesmeister.
Bei den Junioren im Herrenflorett gab es erwartungsgemäß keine Platzierungen, weil alle von der A-Jugend eine Klasse höher in die Wettkämpfe gingen, um doppelte Punkte für die Rangliste zu sammeln. Im Gesamtklassement bei den Junioren (Altersklasse 1999-2000) erreichte Oskar Marx, Jahr.2002 den 8. Platz, Justus Niemeyer, Jahrg.2004 den 11. Und Oke Jänicke den 12. Platz. Erfreulicherweise stellte der WSC Frisia das erste Mal in den verschiedenen Altersklassen 4 Mannschaften auf, jede sogar mit Ersatzfechter. Ein Team in der Mannschaft  im Herrenflorett bei den Junioren mit  Oskar Marx, Justus Niemeyer und Oke Jänicke profitierten von der Teilnehmerzahl. Sie starteten alle eine Klasse höher. Mit dem 2. Platz war das ein großartiger Erfolg und das Team freute sich über die Silbermedaille. Das Team im Mannschaftswettbewerb in der B-Jugend mit Noah Beuermann, Niclas Kolbe und Maximilian White rechnete sich Chancen auf den Titel aus. Im Finale gegen die Mannschaft aus Braunschweig ging die Taktik nicht auf. Obwohl der Jüngste, Noah Beuermann, die meisten Treffer setzte, reichte es nicht zum Titelgewinn. Es wurde die Silbermedaille zum Vizemeistertitel. In seiner Altersklasse in der B-Jugend, Jahrg.2006, im Einzel war Noah Beuermann der Favorit auf den Titel. Verdient stand er im Finale. Sein Trainingsfleiß gepaart mit Kontinuität und Kondition kam ihm zugute und der Landesmeistertitel war ein hart erarbeiteter Erfolg. Noah führt die Rangliste an. Das Ziel Deutsche Meisterschaft rückt immer näher.
In der Einzelwertung der weiblichen B-Jugend, Jahrg.2006 ist Linnea Janßen im Damenflorett unsere einzige erfolgreiche Teilnehmerin. Linnea präsentierte sich als amtierende Landesmeisterin erneut mit dem Titelgewinn.
Der ältere Jahrgang 2005 in der Jugend B verlief ebenfalls erfolgreich. Ausgerechnet die Vereins-kameraden Maximilian White und Niclas Kolbe trafen im K.o. aufeinander. Das Gefecht war mit Spannung geladen, weil es um den Einzug ins Halbfinale ging. Die bessere Nervenstärke zeigte Maximilian. Er entschied den Kampf für sich mit dem dritten Platz und der Empfang der Bronzemedaille war ein zufriedener Moment. Niclas Kolbe belegte im Gesamtklassement einen beachtenswerten fünften Platz.
Am Sonntag wurden die Wettkämpfe für die Schüler und A-Jugend ausgetragen. Ein Hoffnungsträger in der Schülerklasse im Jahrg.2007 ist Mika Conrads, der schon eine Menge Fechterfahrung mitbringt und sehr trainingsfleißig ist. Leider fehlt ihm das Durchsetzungsvermögen. Obwohl er das Potenzial hat, verpasste er knapp den 3. Platz. Eine große Enttäuschung, dass er im Gesamtergebnis den undankbaren 4. Platz belegte. Für Linus Witschurke im Jahrg.2009, der zu den jüngsten Kandidaten zählt, da der Jahrgang für eine Landesmeisterschaft erstmals zugelassen ist. Seine Premiere war ein Riesenerfolg. Mit Begeisterung wurde Linus mit dem 3. Platz geehrt und eine Bronzemedaille krönte seinen Erfolg. In der Schülerklasse im Damenflorett, Jahrg.2009 startete Amalia Niemeyer durch. Ihre Kampfbereitschaft mit den schon erfolgreich bestrittenen Turnierbesuchen trug dazu bei, dass sie überlegen Landesmeisterin wurde. Es war gleichzeitig ihre erste offizielle Meisterschaft in ihrer Altersklasse.
Eine Rekordmeldung von 29 Fechtern gab es bei den Herren in der A-Jugend. In ihrer Altersklasse standen Oskar Marx, Jahrg.2002 und Justus Niemeyer, Jahrg.2004 auf der Planche. Oskar kämpfte sich ins Viertelfinale durch und im Gesamtklassement war es der 6. Platz, Justus Niemeyer, Jahrg.2004, der sich als Neuling ebenfalls durchkämpfen musste, erreichte in seiner Altersklasse Platz 13. Sein Vereinskamerad Dymitro Yevminov, Jahrg.2005 platzierte sich auf Platz 21.
Die Doppelstarter in einer Klasse höher konnten wertvolle Erfahrungen sammeln. Niclas Kolbe kam auf Platz 17, gefolgt von Maximilian auf dem 18. und im Jahrg.2006 in der B-Jugend Noah Beuermann auf dem 23. Platz. Somit war Noah Beuermann der erfolgreichste Fechter im Frisia – Team.
Eine Klasse höher im Damenflorett konnte Linnea Janßen die erste K.o.-Runde für sich entscheiden. Das Gesamtergebnis war mit dem 17. Platz ein gutes Resultat.
Zum Schluss erkämpfte sich das Mannschafts-Team mit: Oskar Marx, Justus Niemeyer, Maximilian White und Dymitro Yevminov in der Stafette mit dem Ergebnis von 45:29 klar die Bronzemedaille
Fechtmeisterin Heidrun West war mehr als stolz auf das Abschneiden ihrer Fechterinnen und Fechter.

IMG-20190202-WA0015
IMG-20190202-WA0007
IMG-20190203-WA0026

20190217_125955

Veteranen WM-Qualifikations-Turnier 2019

Der Deutsche Fechter-Bund richtete das 1. Eislinger Veteranen Ranglisten Turnier  2019 aus. Der Württembergische Fechterbund e.V. übernahm von München das langjährige Qualifikations-Turnier in allen drei Waffengattungen: Säbel, Degen und Florett. Mit 260 Teilnehmern war alles was Rang und Namen hat dort vertreten, denn es ging um die ersten Punkte für die Qualifikation zu den Weltmeisterschaften in Ägyptens  Hauptstadt Kairo, die im Oktober ausgetragen werden. Weitere 4 Ranglistenturniere sind dafür erforderlich. Für Heidrun West vom WSC Frisia hat sich der weite Weg nach Eislingen gelohnt und ich weiß jetzt, wo die Stadt liegt. Sie startete in ihrer Altersklasse 70+ im Florett und Säbel. Die starke Konkurrenz kennt sich mehr als gut und mit viel Zuversicht ging es an den Start und es lief ausgezeichnet. Im Florett gelangte sie über die K.o.-Runde bis ins Finale. Leider lag ihr die Favoritin nicht und sie mußte eine hohe Niederlage einstecken. Trotzdem war der 2. Platz mit der Silbermedaille eine beachtliche Leistung, die ihr viele Punkte einbrachten und sie qualifizierte sich in der Rangliste auf Platz 2.In der Disziplin mit dem Säbel gab es mit dem 3. Platz noch eine Bronzemedaille. In der Weltrangliste wird sie auf dem 12. Platz geführt.   

Eislingen 2019

IMG_9859

24. Buchholzer Wespensich - Turnier

Das 24. Buchholzer Wespenstich-Turnier 2019 im Damen- und Herrenflorett für Junioren, Jugend-A, Jugend-B und Schüler war Q-Turnier für Niedersachsen und Bremen in allen ausgetragenen Klassen. Ausrichter war die Fechtabteilung des Vereins Blau-Weiss Buchholz e.V. Die Fechterjugend des WSC Frisia war mit 10 Startern als Einzel- und Doppelstarter optimal und erfolgreich vertreten. Es gab 2 Turniersiege und 2 Bronzemedaillen. Gefochten wurde an 2 Tagen, was eine Doppelbelastung darstellte, denn die Strecke war vier Mal zu fahren. Die Jugend ist sehr motiviert und nimmt die Strapazen für die Punkte-wertung zur Qualifikation  für die deutschen Meisterschaften inkauf. Der jüngste und sehr begeisterte Schüler im Jahrg.2009, Linus Witschurke war mit dem Gewinn seiner Bronzemedaille glücklich. In der Kategorie B-Jugend weiblich belegte Linnea Janßen, Jahrg.2006 den 1. Platz, aber die geringe Beteiligung war keine Herausforderung für sie. In der männlichen  B-Jugend im Jahrgang 2006 gab es für Noah Beuermann diese Mal mit dem 6. Platz eine magere Ausbeute, die er schnell in seinem Waffensack gepackt hat. Der ältere Jahrgang 2005 in der B-Jugend brachte für Niclas Kolbe mit dem Gewinn der Bronzemedaille eine beachtenswerte Leistung. Sein Vereinskamerad Maximilian White mußte sich mit dem 5. Platz im Klassement zufrieden geben. Herausragend im Klassement der A-Jugend, Jahrgang 2002 war Oskar Marx. Er war nicht zu bremsen und dieser Tag, das war sein Tag in der größten und stärksten Besetzung von 23 Teilnehmern das Turnier zu gewinnen. Seine Schnelligkeit, die Beinarbeit und die perfekten Riposten brachten ihm den verdienten Sieg. Ein strahlender Oskar bekannte: Endlich habe ich es geschafft, die bekannte und gefürchtete Konkurrenz hinter mich zu lassen. Eine Klasse höher bei den Junioren wurde es ein 6. Finalplatz. In der gleichen Altersklasse platzierten sich Dymitro Yevminov, Jahrgang 2003 auf dem 17. Platz und Oke Jänicke, Jahrg.2003 auf dem 21. Platz. Eine Klasse höher in der A-Jugend zeigte Maximilian White mit dem 9. Platz eine anerkennenswerte Leistung. Niclas Kolbe konnte sich in diesem Klassement nicht durchsetzen und der 21. Platz brachte ihm als Doppelstarter wenige Ranglistenpunkte ein.       

IMG_9854

30. Till Eulenspiegel-Turnier Branschweig

Das 30. Till Eulenspiegel – Turnier fand in Braunschweig statt. Es war gleichzeitig ein Ranglisten–Turnier des Fechtverbandes Niedersachsen im Florett in den Altersklassen für Schüler, B- und A-Jugend sowie Junioren. Ausrichter war die Fechtabteilung des MTV Braunschweig. Es wurde an zwei Tagen um Ranglistenpunkte gefochten. Die Fechtabteilung des WSC Frisia war mit 10 Teilnehmern vertreten, die als Einzel- und Doppelstarter, um doppelte Punkte  für die Rangliste zu ergattern, auftraten. Dieser Turniermodus wird zum Glück zur Erleichterung geändert, denn Ranglistenpunkte werden in Zukunft nur noch in den Startaltersgruppen vergeben, also keine Verdoppelung mehr. Das gut besuchte Turnier mit über 160 Startern wurde auch von stärkeren Fechtern aus anderen Bundesländern frequentiert. Dieses Mal war die Erfolgsquote der „Frisianer“ nicht so erfolgreich. Es gab keinen Turniersieger, aber beachtenswerte Finalistenplätze. Am 1. Tag startete Linnea Janßen in ihrer Altersklasse B-Jugend, Jahrgang 2005. Sie verlor das Finalgefecht gegen ihre Konkurrenz vom Chemnitzer PSV. Der 2. Platz war ein respektabler. In der männlichen Altersklasse konnte sich Noah Beuermann, Jahrgang 2005, mit dem 5. Platz nicht gegen die bekannte Konkurrenz wie gewohnt erfolgreich durchsetzen. Der ältere Jahrgang in der B-Jugend 2005 mit den beiden Vereinskameraden Maximilian White und Niclas Kolbe trafen im Halbfinale  aufeinander. Der bessere Fechter war Maximilian und er nutzte die Schwächen seines Kameraden geschickt aus und sicherte sich erfolgreich die Bronzemedaille mit dem 3. Platz. Niclas Kolbe erkämpfte sich im Gesamtklassement den fünften Platz. Eine Klasse höher bei den Junioren starteten Oskar Marx, Jahrg.2002, Justus Niemeyer, Jahrg.2004 und Oke Jänicke, Jahrg.2004. Für Oskar Marx war es eine Herausforderung  und er traf im Finale auf seine gefürchtete Konkurrenz vom MTV Soltau Rafalsyk, der im Fechtinternat in Bonn ficht. Oskar konnte viele Treffer setzen, aber er mußte sich dem Gegner beugen. Die anerkennenswerte Leistung wurde mit der Silbermedaille belohnt. Die beiden jüngsten Jahrgänge 2004 mit Justus Niemeyer und Oke Jänicke wiesen beachtliche Leistungen in dem Klassement auf, wobei Justus den 7. Platz und Oke auf Platz 13 gesetzt wurden. Zum Erfolg trug mit dem 3. Platz und einer Bronzemedaille in der Schülerklasse, Jahrg.2007 Mika Conrads bei. Mika hatte starke Konkurrenz aus anderen Bundesländern und seine hervorragende Platzierung ist von daher besonders erwähnenswert. Am 2. Tag ging die A-Jugend mit einer Rekordmeldung  von 31 Teilnehmern ins Gefecht. Hier gab es keine berauschenden Ergebnisse. Oskar Marx scheiterte in seiner Altersklasse  und konnte den Turniersieg von der vorletzten Woche in Buchholz nicht wiederholen. Die Luft war raus  und der 6. Platz im Finale erbrachte ein unbefriedigendes Ergebnis. Justus Niemeyer platzierte sich auf den 9. Und Oke Jänicke auf Platz 19. Die Doppelstarter mit einer Klasse höher landeten mit Niclas Kolbe auf Platz 16 gefolgt von Maximilian White auf Platz 24 und Noah Beuermann auf Platz 25. 

20190312_184325
20190302_134212

Linnea Janßen


Internationale Hessische Veteranen-Meisterschaft

Der Deutsche Fechter-Bund e.V. richtete das 2. Qualifikationsturnier der internationalen Hessischen Veteranen-Meisterschaft 2019 in Kassel aus. Der Organisator war der Fechtclub Kassel e.V. Die Fechtelite der Veteranen war in allen Klassen vertreten: Degen, Säbel und Florett. Der Andrang mit über 350 Fechtern war groß, da es um Punkte für die Weltmeisterschaften ging, die in Kairo, der Hauptstadt Ägyptens ausgetragen werden. Für Heidrun West vom WSC Frisia gab es niveauvolle Gefechte mit dem Säbel und dem Florett. Eine Bronzemedaille konnte sie sich mit dem Säbel erfechten. Leider verpasste sie mit dem Florett knapp das Halbfinale, so dass sie im Gesamtklassement den 5. Rang belegte. Sie liegt noch gut im Rennen für die WM, da sie in beiden Waffen an 3. Stelle in der deutschen Rangliste steht. Ende April geht es zu den deutschen Meisterschaften nach Bad Dürkheim.   


11. Munsteraner Drachenturnier

    Das 11. Munsteraner Drachenturnier für Schüler, B-Jugend und A-Jugend im Damen- und Herrenflorett wurde von der Fechtabteilung der Sportvereinigung Munster e.V. ausgetragen. Für den Fechtverband Niedersachsen war es ein Q-Turnier in allen Altersklassen. In der A- und B-Jugend war es die letzte Wertung vor den deutschen Meisterschaften. Aus dem Grund war die Teilnehmerzahl entsprechend groß. Die Fechter vom WSC Frisia waren an 2 Tagen mit den Doppelstartern gut vertreten. Leider gab es keine ersten Plätze. Im Damenflorett in der Schülerklasse im Jahrg.2009 stand Amalia Niemeyer im Finale, das sie leider verloren hat. Ein beachtliches Ergebnis, das eine Silbermedaille einbrachte. Ihr Vereinskamerad in der Schülerklasse Jahrg.2007 Mika Conrads hatte viel Konkurrenz und kämpfte sich bis ins Finale durch. Hier war sein Gegner aus dem Leistungszentrum Moers die Herausforderung im Stichkampf. Das Quäntchen befand sich nicht auf seiner Seite und der Stichkampf ging mit 2:3 verloren. Trotzdem: Die Silbermedaille war ein respektabler Erfolg. Im Damenflorett in de B-Jugend, Jahrg.2006 startete Linnea Janßen und auch für sie war der 1. Pltz denkbar nah. Aber sie scheiterte an ihrer Bremer Konkurrentin. Die Silbermedaille war nur ein kleines Trostpflaster. Im jüngeren Jahrgang 2006 in der B-Jugend kam Noah Beuermann auf den enttäuschenden 6. Platz. Im älteren Jahrgang  der B-Jugend , Jahrgang 2005 mit Maximilian White hätte es etwas mehr sein könne als der 5. Platz im Viertelfinale. Die A-Jugend kämpfte am Sonntag und für Justus Niemeyer und Oke Jänicke war es ihre Altersklasse, Jahrg.2004 bis 2002. Justus erreichte das Viertelfinale und im Gesamtklassement einen zufriedenstellenden 7. Platz. Oke Jänicke fand nicht seine Form, so dass er mit dem 22. Platz mehr als unzufrieden war, Maximilian White kam auf Platz 23, Noah Beuermann auf Platz 20 und Linnea Janßen auf Platz 14 in der höheren Altersklasse. Ihre Qualifikation für die deutschen Meisterschaften haben mit Erfolg geschafft: Linnea Janßen, Noah Beuermann im Mai in Moers; Oskar Marx ebenfalls im Mai in Weinheim, und nochmal Oskar Marx im Säbel in Eislingen.     
     


Glückwunsch für Leif  und  Oskar!!

 

Ihre Trainer-C-Lizenz mit dem Schwerpunkt „Fechtsport“ haben Oskar Marx und Leif Janßen vom WSC Fisia in Theorie und Praxis nach 16 monatiger Ausbildung mit Erfolg absolviert und den Schein vom Deutscher Fechterbund ausgehändigt bekommen. Beide haben auch erfolgreich ihren Kampfrichterschein erhalten. Fechtmeisterin Heidrun West ist sehr erfreut darüber, denn beide sind wertvolle Übungsleiter für den Fechtbetrieb.    

IMG-20190203-WA0022

IMG-20190426-WA0001

Paula de la Roche

Sportlerehrung für Leistungen im Jahr 2018

Unter dem Motto “statt Hawaii-Ticket...” hat die Stadt Wilhelmshaven erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler geehrt. Mit den Worten des Oberbürgermeisters in seiner Rede “die geehrten sind Botschafter der Stadt”. Dazu gehört seit Jahren die Fechtabteilung des WSC Frisia. Paula de la Roche wurde in der A-Jugend im Einzel mit dem Florett Landesmeisterin und Linnea Janßen in der Schülerklasse im Einzel im Florett Landesmeisterin.

Sportlerehrung 2019
IMG-20190426-WA0000

Linnea Janßen


Die WM - Qulifikation ist erreicht

Die deutschen Seniorenmeisterschaften in Bad Dürkheim und innerhalb einer Woche das Wappen von Hamburg 2019 waren noch zwei wichtige Turniere für die Nominierung zu den Weltmeisterschaften in der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Darüber konnte sich Heidrun West vom WSC Frisia freuen, dass ihre Zielvorstellung aufgegangen ist, und sie im Säbel und Florett starten kann. In Bad Dürkheim erkämpfte sie sich im Säbel eine Bronzemedaille und einen 5. Platz im Florett. In Hamburg reichten ihr zwei Bronzemedaillen im Florett und Säbel. Die Qualifikation zu den Weltmeisterschaften stand fest.    

20190504_122454

Die Fechter des WSC Frisia hatten allen Grund, fröhlich in die wohlverdiente Sommerpause zu gehen. Umso mehr strahlten Paula de la Roche, Eric Gieseler un d Caroline von Finckenstein (von links nach rechts) über die Glückwünsche zum bestandenen Abitur, die sie von ihrer Fechtmeisterin Heidrun West stolz demonstrierten.

Abbi 2019
IMG-20190702-WA0001

Hier steht geschrieben:

Habe gebüffelt und mein Ziel

Abbi 2019 erreicht


Die Deutschen Meisterschaften in Eislingen, Weinheim und Moers

In Eislingen, Weinheim und Moers wurden die Deutschen Meisterschaften im Florett und Säbel ausgetragen. Die Fechtabteilung des WSC Frisia war gleich mit drei Teilnehmern über die Rangliste des Niedersächsischen Fechtverbandes qualifiziert. Oskar Marx in der Klasse U17 im Säbel und Florett. Er verzichtete im Säbel auf die DM, die in Eislingen stattfand, denn eine Woche später fand die DM  im Herrenflorett in Weinheim statt. Entfernungen, die man aus dem Norden kommend zeitlich kaum schaffen kann. Sein Schwerpunkt ist auch das Florett. Mit viel Engagement und Motivation ging er an den Start und die Enttäuschung war groß, weil die Platzierung nur den 94. Rang ergab. Er hatte sich den Verlauf seiner Premiere anders vorgestellt.
In Moers fanden im Florett die Deutschen Meisterschaften für die U13 weiblich und U13 männlich statt. Als amtierender Landesmeister startete Noah Beuermann das erste Mal auf so einer großen Bühne und dementsprechend war sein Lampenfieber. Im Gesamtklassement war es der 56. Rang. Dabei sein war für ihn aber nicht alles, denn für das nächste Jahr hat er sich mehr vorgenommen, wenn er denn die Qualifikation schafft. In der weiblichen U13 wuchs Linnea Janßen über sich hinaus, denn ihre Platzierung auf dem 38. Rang war eine beachtliche Leistung. Deutsche Meisterschaften haben eben einen höheren Stellenwert und die Erfahrung  haben alle drei Frisia Fechter mit nach Hause genommen. Das Niveau auf Landesebene reicht nicht aus, sich auf Bundesebene gegen die starke Konkurrenz mit den wesentlich besseren Trainingsmöglichkeiten durchzusetzen. Fechtmeisterin Heidrun West ist trotzdem stolz auf ihre Schützlinge, weil sie führend in Niedersachsen sind und sich die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft fleißig erarbeitet haben.   
 

 von lks: Oskar Marx, Linnea Janßen, Noah Beuermann

20190618_190632

Sommerferienlehrgang 2019, “ Ferien ohne Langeweile”

20190802_154819

Der Sommerferienlehrgang 2019 „Ferien ohne Langeweile“ im Fechten  beim WSC Frisia  war ein gelungener Erfolg. Der Kurs war komplett ausgebucht für Kinder im Alter von 7 bis 9 Jahre. Oskar Marx als junger ausgebildeter Übungsleiter bekam viel Unterstützung v0n seinen Fechtkameraden  Anika Friedrich und Maximilian White. Sie konnten die Kinder begeistern und motivieren. Am Ende des Kursus war der Höhepunkt, dass alle ihre erlernten Fechtkünste am elektronischen Fechtgerät ausprobieren und überprüfen konnten. Fechtmeisterin Heidrun West war erstaunt und lobte ihr Team, was sie in der kurzen Zeit den kleinen „Musketieren“ beigebracht hatten. Es gab eine Siegerehrung mit Medaillen und kleinen Präsenten. Fazit: Das Interesse am Fechtsport war groß und spricht für unsere qualifizierte Ausbildung.         

20190802_162252.jpg (Homepage)
20190802_141301
20190802_152325.jpg (Homepage)

35. Huckup-Turnier in Hildesheim

Das 35. Huckup-Turnier wurde von der Fechtabteilung Eintracht Hildesheim in allen drei Waffen im Florett für A-, B-Jugend , Junioren und Schüler an zwei Tagen dort ausgetragen. Es war ein Q-Turnier vom Fechtverband Niedersachsen. Für die Frisia Fechter war es das erste Turnier in der neuen Wettkampfsaison. Der Verein war mit acht Teilnehmern vertreten und es gab einige Probleme mit der neuen Altersklasseneinteilung  besonders in der Klasse U15(Jahrgang 2005-2008) und U17 (2003-2006). Mit dem ersten Auftakt war die Trainerin Heidrun West mit den Platzierungen zufrieden. Im Herrenflorett U20 (2005-2006) ging es richtig zur Sache. Oskar Marx gehörte mit zu den Finalisten und musste sich zwar der Konkurrenz aus Hildesheim geschlagen geben, sicherte sich aber einen beachtenswerten 3. Platz. Er gewann die Bronzemedaille. In der U-15 (2005-2008) war Maximilian White der Aufgabe gewachsen und ihm gelang der Einzug ins Finale, das er gegen seine Konkurrenz vom SV Alfeld bestritt und sich später dem Druck mit einer klaren Niederlage von 7:15 beugen musste. Der 2.Platz mit der Silbermedaille war ein guter Start und die neue Herausforderung, künftig auf 15 Treffer zu fechten, war kein Problem für ihn. Als Trainerin war ich mit seiner Leistung zufrieden, da sein Potenzial mehr verspricht. Sein Vereinskamerad Noah Beuermann tat sich in der neuen Altersklasse sehr schwer, obwohl er einige Gefechte nur knapp verlor. Im Gesamtklassement  erreichte er den 9. Platz. So erging es auch seiner Vereinskameradin Linnea Janßen in der U15 Klasse. Ihre Gefechte wurden auch auf 15 Treffer gewertet. Im Gesamtklassement war ihr 5. Platz schon erfolgreich. Am Sonntag starteten Justus Niemeyer, Oke Jänicke und Dmytro Yevminov in der Altersklasse U17. Justus Niemeyer zeigte eine beachtenswerte Leistung im Halbfinale, das er unglücklich mit 14:15 gegen seinen bekannten Konkurrenten aus Wunstorf verlor, der auch Turniersieger wurde. Trotzdem lag der 3. Platz mit einer Bronzemedaille in seien Zielvorstellungen, zumal er an diesem Tag auch seine Kampfrichterprüfung mit Erfolg bestand. Damit unterstützt er in Zukunft die Fechtabteilung. Herzlichen Glückwunsch. Unser jüngster Turnierfechter in der Klasse U11 (2009-2010) Linus Witschurke überzeugte in seinen Gefechten kontinuierlich und der 2. Platz mit der Silbermedaille war sein Verdienst.
Fazit: Leider gab es keinen ersten Platz. Wir müssen in der Rangliste von Niedersachsen am Ball bleiben, um die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften zu erreichen.          
 

20190908_092219
20190908_092224